Zurück


Micro-Chips in Lebensmitteln



Herr Walter S. schickte am 23.7.05 folgende E-Post an die Radiumforschung:

Subject: Geimpftes Obst??

Hallo Frau Schlabitz,

nachfolgend sende ich Ihnen ein Bild einer verdächtigen Grapefruit. Beim Kauf, vor ca. einer Woche, war noch nichts verdächtiges zu erkennen.

Grapefruit
(Bildquelle: Seinsforschung Bioenergetik)

Mit freundlichen Grüßen
Walter S.





Am 27.7.05 bekam Herr S. folgende Antwort von der Radiumforschung:

Sehr geehrter Herr S.,

Ihre Beobachtung ist in Gewißerweise richtig.

Es handelt sich bei der sichtbaren Erscheinung, an der von Ihnen entdeckten Pampelmuse keinesfalls um einen, wie  z.B.  S A R S   durch g e i m p f t e VIREN, sondern nunmehr verschärft, auf der Basis ionisierter Strahlung aus der Radiobiologie, sowie Nano- oder Biotechnologie, um MicroChips. Der Bedarf ist steigend, so daß, durch den Aktienmarkt  favorisiert, Aktien gut schreiben und steigend im Aufwind sind.

Die MicroChips  aus der Nanotechnologie finden inzwischen immer mehr Einzug in unseren Lebensfeldern und sollen technisch so ausgerüstet sein, daß sie einmal vom Organismus aufgenommen, nicht mehr verstoffwechselt werden können, durch die ganz speziellen Vorrichtungen (also vorstellbar wie Haken und Ösen), fest verankert im Körper verbleiben und laut Bericht nicht mehr ausgeschieden werden können.

Diese/r MicroChip hier, in der von Ihnen entdeckten Pampelmuse, scheint aktiv zu sein, erkennbar, da er bereits energetisch durch die ionisierte Strahlung gerichtet ist, somit anzunehmen, daß er unmittelbar in Beziehung zum Sender/Empfänger steht.

Weitere MicroChips finden sich derzeit steigend in allen Bereichen der Medizin,  wie entdeckt in z.B. bislang völlig sauberen Dental-Werkstoffen (das Produkt ist namentlich bekannt), ob der Hersteller jedoch davon Kenntnis hat, kann nicht berichtet werden, es wird gleichsam verstärkt den meist völlig ahnungslosen Patienten, bei einer  Zahnarztbehandlung eingebaut oder bei Operationen implantiert. Es führt zu unerträglichen STRAHLEN-Schmerzen  - die Person sind bekannt - sie liegen  nach der OP teilweise tagelang im Koma. Der STRAHLEN-Schmerz bleibt nach dem Erwachen erhalten und ist - als Erkennungsmerkmal - nicht behandelbar.

Ein geringer Personenkreis - namentlich  bekannt - läßt sich wissentlich auf Anraten spezieller Personen - sind bekannt - verchippen, dies stellt jedoch die Minderheit dar.
Ebenso werden diese MicroChips der Nanotechnologie, insbesondere in allen sexualsteigernden Pillen verstärkt eingesetzt.

Inzwischen ebenso - nachgewiesen - radioaktive Hormonspiralen, auf der Basis von gamma- und alpha-Strahlung,  zur Empfängnisverhütung, was  in einen allergischen/chronischen Krankenstand - Betroffene bekannt - führt, bei Schwangerschaften  Erbschäden setzt,  zu Kindesmißbildung- und zu Fehlgeburten führt.

Wenn sich das energetisch, über  entsprechende Satelliten aktivieren läßt, kann es durchaus durch  die ionisierten Chemtrails verbunden werden, was ein radioaktives globales ionisierte Netz notwendig macht.

Mit freundlichem Gruß

Brigitte Schlabitz
Sachverständiger i. BVFS e.V.
Ak. SEINSFORSCHUNG BIOENERGETIK (ASB)
INTERDIS e.V.

eMail: radiumforschung@web.de
eMail: Brigitte.Schlabitz@onlinehome.de
www.radiumforschung.com
www.verbraucher-selbstschutz.de