Zurück


Existiert der Vogelgrippe-Virus?



Was steckt wirklich hinter der Vogelgrippe?





8.August 2005

Über Radio Moskau haben wir inzwischen zweimal die Information vom Auftreten der Vogelgrippe in Sibirien vernommen, was Anlaß meines hier dargelegten Standpunktes ist:

Die bisher in der westlichen Welt über die Medien wiederholt verbreiteten Ursachen für Vogelgrippe sind grob fahrlässig und irreführend, weil es nachweislich keine Viren sind. Zunächst wurde u.a. von Dr. Lanka 2004 ein direkter Zusammenhang zur Käfighaltung dargestellt und einem dadurch gesetzmäßigen Auftreten, was jedoch nur bedingt eine Gültigkeit erlangen kann, wenn die Käfige selbst Ursache sind, die Futtermittel oder wie nachfolgend erwähnt, die Ursache auf Medikamente, bzw. Injektion beschränkt bleibt.

Forschungen und Meßergebnisse in der Radiumforschung zeigten jedoch eindeutig, daß wir es hier ausnehmend, übergreifend, auf allen Gebieten mit niederintensiver radioaktiver Strahlenwirkung zu tun haben. Verursacht wurde dies durch das Abregen aus fortlaufenden, meist am Äquator projektbezogenen atomar erzeugten Wolkenformationen, sowie durch das gezielte flächendeckende Absinken ionisierter Strahlung  aus den Chemtrails.

Selbst die Zimmerpflanzen sind darüber inzwischen derart von der radioaktiven Strahlenwirkung  durch die ionisierte  Strahlung über Plutonium, durch die Chemtrails in den Wohnungen betroffen, daß die Blätter gelb werden, dafür typisch teilweise Schimmelflecke ausbilden, abfallen und die Pflanzen gehen ein (Fotomaterial vorhanden).

Gestartet wurde anläßlich der „chinesischen Maueröffnung = Marktwirtschaft“  mit tatsächlich echten Viren, einmal „Kopliksche Felder“ ( Henry Koplik, 1858-1927) = Masern, sowie einem bisher noch unbekannten weiteren Virus, der noch zur Identifizierung bereitsteht, und  palettenweise in die Apfelsinen geimpft wurde (vgl. Bildanlage vorhanden).

Durch die frühzeitige Entdeckung der wahren Ursachen, Anschreiben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland, der Bundesregierung Deutschland, deutschen Ministerien, dem Bundeskriminalamt in Wiesbaden, sowie Veröffentlichung im deutschen HandelsMagazin und im Internet, wurde das Impf-Verfahren eingestellt.

Darauffolgend mutierte der sogenannte SARS –Virus aus Asien ein Jahr später durch die Presse hervorgehoben in die Vogelgrippe, die nun wieder  - obwohl als Virus medienwirksam gestartet

 - ausschließlich durch Injektionen, nun jedoch mit ausschließlich radioaktiven Impfstoffen erzeugt wird, deren Folge von abnormem und krankem Verhalten beim Federvieh ausschließlich der radioaktiven Strahlenwirkungen zuzuordnen, und ausschließlich in den Geflügelfarmen durch die Erzeuger selber verursacht ist, da es eingeimpft wird: Nach dem Schlüpfen werden kerngesunde Kücken auf dem Fließband -   kostenintensiv  und sicherlich als Vorsichtsmaßnahme mit unerkannten Folgen - reihenweise mit hochradioaktiven alpha- oder gamma-strahlenbelasteten Impfstoffen sinnlos in den Sondermüll geimpft.

Werden die Tiere, später illegal als Futter, nunmehr weiter aufbereitet, verursachen diese wiederum Strahlenkrankheiten. Bei Tier und Mensch sind Todesfälle nicht vermeidbar. Ebenso wie bei BSE, führt durch nur scheinbar existierende Viren, die in Wirklichkeit, wie die Forschungsergebnisse belegen,  i m m e r   ein verändertes bioenergetisches Frequenzmuster besitzen , bis hin zur  Frequenzlöschung, durch das andere -  veränderte - Verhalten des Kernspins und der damit verbundenen anderen Polarität, dies zur Auflösung  der Zellen bei  einer Dauerkontamination.

Zu unterscheiden ist jedoch  dagegen,  die sogenannte Vogelgrippe zwischen völlig freilebenden Vögeln und Tieren.

So ist davon auszugehen, außerhalb der Käfighaltung – daß die vermeintliche Vogelgrippe in Sibirien, bei freilebenden Vögeln und in anderen Teilen Rußlands, sowie anderen Orts in der Welt, dies ausschließlich aus dem Abregnen der ziehenden y-strahlenbelasteten Wolken und dem Niedersinken der radioaktiven Strahlenwirkung aus den Chemtrail mit Plutonium bisher, durch ionisierte Strahlung in Wäldern, Feldern, Auen, Fluren, Seen, Flüssen, Wiesen, ja selbst in Naturschutzgebieten erzwungen wird! Was ganze Gebirgs-Wälder  in Rußland auf gleicher Basis in diesem  Jahr bereits umgebrochen hat, da die radioaktive Strahlenwirkung nicht nur die Tierzellen, sondern ebenso die Haarwurzeln der Pflanzen auflöst und durch Mangel an ausreichender Bodenhaftung die Bäume bei Sturm umbricht.

Dort,  wo der Niederschlag am stärksten ist, sind die Böden und Ernten  A L L E   niederintensiv radioaktiv – nunmehr durch  U n t e r g r u n d s t r a h l u n g  – strahlenwirksam belastet, ob Weingüter, Kaffeeplantagen, Mais-, Reis- oder flächendeckend Kartoffelfelder, die gesamte Agrarwirtschaft ist davon inzwischen betroffen.

Das Edaphon, die Bodenbakterien - was zur Regulation der Wasserhaltung im Boden von allen Pflanzen benötigt wird - werden durch Kontamination abgetötet und lösen sich zum Teil total auf (Video). Es entsteht eine Versandung, Wüstenbildung oder Bodenverkrustung.

Da wir in einer Polarität leben fordert der eine Zustand gleichsam einen Gegenpol, d.h. das ganze hier geschilderte Geschehen  kann glücklicherweise durch neuste Forschungsergebnisse dauerhaft wieder umgepolt und somit in den naturbedingten Zustand zurückgeführt werden.

Bei Bedarf kann durch  erneute Dekontaminierung jederzeit  die Entstrahlung wiederholt werden, dies ist ortsunabhängig.

Es ist an der Zeit, auf die wahren Ursachen auch im offiziellen Journalismus aufmerksam zu machen, allein aus der gemeinsamen Verantwortung, um unseren Planeten Erde.

 

 Mit freundlichem Gruß


Brigitte   Schlabitz

Sachverständiger i. BVFS e.V.

Ak. SEINSFORSCHUNG BIOENERGETIK (ASB)
INTERDIS e.V.

eMail: radiumforschung@web.de
eMail: Brigitte.Schlabitz@onlinehome.de







Radio Moskau
Redaktion
letters@vor.ru<letters@vor.ru>

21.August 2005


Atten: Redaktion Radio Moskau

 

Aufgrund der brennenden Aktualität weise ich zusätzlich darauf hin, daß der sogenannte Vogelgrippe-Impfstoff, von denen Deutschland sechs Millionen Dosen  T a m i f l u   bestellt hat, hochgradig radioaktiv strahlenwirksam ist, zuerst über das Testverfahren einen +positiven Wert anzeigt, dann jedoch übergeht und eine Meßkette anzeigt. Die Inhaltsstoffe lassen sich durch  Resonanzverfahren aufgeschlüsselt, der ionisierte Strahlung, sowie  Transuranen und der Kernstrahlung zuordnen.

- 192 Nobelium

- 94 Platonium

- 88 Radium (Urelement)


Wiederholt wird darauf hingewiesen, daß die sogenannte VOGELGRIPPE   k e i n   VIRUS ist, sondern ausschließlich, bei freilebenden Tieren durch radioaktive Pflanzendünger, sowie durch das Niedersinken der radioaktiven Partikeln aus den Chemtrails und das Abregnen  der radioaktiv gebombten gamma-strahlenbelasteten Wolken verursacht wird.

Werden zudem nun noch die hochgradig  radioaktiven Impfstoffe gespritzt, ist davon auszugehen, daß das zu einem Exodus bei freilebenden Tieren, in Geflügelfarmen und in der Natur führt – nichts anderes - wie BSE, über radioaktive Futtermittel hervorgerufen.

Die einzige Chance liegt darin die Gebiete total zu entstrahlen, nehmen SiE dazu bitte Kontakt auf. Tests können jederzeit an jedem Ort angeboten werden, vorher und nachher.

 Mit freundlichem Gruß


Brigitte   Schlabitz
Sachverständiger i. BVFS e.V.
Ak. SEINSFORSCHUNG BIOENERGETIK (ASB)
INTERDIS e.V