Zurück

Warum wird der Hass von Hemingway gegenüber den Deutschen verschwiegen?



Wichtig zu wissen über Hemingway ist, so meinen wir, was er z.B. in seinen ausgewählten Briefen von 1917 bis 1961 (Rowohlt-Verlag) seinem Freund Charles Scribner schildert, nämlich wie er 1944 beim Einmarsch in Paris "einen SS-Kraut" gekillt habe.  Der entwaffnete deutsche Soldat versuchte dem Tod zu entkommen, indem er auf die Genfer Konvention hinwies.  "Du irrst Dich Bruder, sagte ich zu ihm und schoss ihm dreimal schnell in den Bauch, und dann, als er in die Knie ging, schoss ich ihm in den Schädel, so dass ihm das Gehirn aus dem Mund kam, oder aus der Nase, glaube ich."
Hemingway weiter: "Der nächste SS-Mann, den ich verhörte, redete wie ein Wasserfall.  Klar und mit intelligenter militärischer Darstellung der Lage.  Er nannte mich Herr Hauptmann, entschied dann, das wäre wohl nicht genug, und nannte mich Herr Oberst (ich trug keine Abzeichen).  Ich hätte ihn noch bis zum General hochtreiben können.  Aber wir hatten keine Zeit.  Von da an konnten wir sie regelrecht jagen, weil wir genau wussten, was ihre hingemalten Kreidzeichen bedeuteten (...).  Werde jetzt versuchen, wieder ein Christ zu sein.  In Christus, Dein Ernest."
In einem anderen Brief schildert Hemingway, wie er einem mit dem Fahrrad flüchtenden deutschen Soldaten, "ein Junge etwa so alt wie mein Sohn Patrick zu der Zeit", "durch das Rückgrat geschossen" habe.


die WFG-Schriftleitung