Zurück


Weitere Zeugenberichte und Bilder



Bericht von Roland H. aus Bischofshofen in Österreich vom 18.3.05
Ich hatte natürlich auf meiner Reise (Anfang März 2005) auf dem Balkan auch sehr oft den Himmel beobachtet, wegen eventuellen Sprühflugzeugen bzw. Chemtrails.
In Slowenien und Kroatien habe ich keine Chemtrails gesehen, außer im Süden von Kroatien.
Etwas nördlich von Dubrovnik ist mir eine sehr große Flugzeugdichte am Himmel aufgefallen.
Zwischen Split und Dubrovnik wurde wirklich sehr intensiv gesprüht, und auch als ich in Bosnien war, sah ich auf kleinem Gebiet sehr viele Chemtrails!
Was mir bei all diesen Flugzeugen aufgefallen ist, war folgendes:
diese Flugzeuge, die eindeutig keine Zivilflugzeuge waren, sondern Militärmaschinen, kamen alle vom Staatsgebiet von Bosnien-Herzegowina aus geflogen, und meiner Meinung nach ist da die einzige logische Schlußfolgerung, daß es
US-amerikanische Militärflugzeuge waren, die dort von amerikanischen Flugzeugbasen aus starteten.
Während ich sonst auf dem Balkan bzw. in Südosteuropa nirgends diese Chemtrails gesehen habe, nicht in Bulgarien,
Griechenland, Serbien, Slowenien, Kroatien (außer Süddalmatien).
Ich habe außerdem beobachten können, als ich auf dem Weg nach Slowenien war (in Kärnten), daß dort in Kärnten sehr intensiv gesprüht wurde, sah dort auf einmal etwa 20 ( ! ) Chemtrails am Himmel, aber als die Sprühflugzeuge
in Richtung Slowenien weiterflogen, machten sie seltsamerweise wenige Kilometer vor der slowenischen Grenze eine Schleife, um nicht slowenisches Staatsgebiet zu überfliegen, sondern drehten eben wieder um, um nicht Österreich zu verlassen. Ob da die slowenische Luftwaffe die immer ungekennzeichneten Flugzeuge wohl abgeschossen hätte, ging mir sofort durch den Kopf ...   Seit zwei Tagen wird auch hier im Salzburger Land wieder intensiv gesprüht, es ist dabei immer das gleiche Bild, schon seit Monaten !!
Die Flugzeuge kommen immer von Bayern über die Berge geflogen, in dieser Flugrichtung müßte eigentlich ungefähr München liegen, und es fliegen dann oft drei , vier oder fünf Flugzeuge eng nebeneinander mit ihrer Giftladung ...
Auch heute (18.03.05) flogen sie wieder einmal den ganzen Tag kreuz und quer am Himmel ...


Aufgenommen von Roland H. über Bischofshofen/Österreich



Aufgenommen von Roland H. über Bischofshofen/Österreich







Bericht von K.H. Siegert aus Jever vom 22.03.05 - www.fufor.de.vu
Heute am 22.03.morgens um 4.35Uhr habe ich die erste Sprühaktion bei uns in Jever-Moorwarfen beobachten können.Da die 5 Maschinen zeitlich im Abstand von ca.2Minuten auftauchten,ist davon auszugehen,daß diese auch hintereinander von einem Flughafen aus gestartet sind.Aufgrund der Flugrichtung ist davon auszugehen,daß der Startpunkt in England liegt!
Ob auch nachts Aktionen laufen,kann ich nicht sagen,da ich ab ca.22.00Uhr die Beobachtung einstelle.
Die Sprühaktioinen haben in letzter Zeit stark zugenommen.


Sprühaktion über Ahrensburg
Aufgenommen von der WFG-Gruppe über Ahrensburg
nördlich von Hamburg Mitte März 2005. 


Nahaufnahme
Hier nun einmal eine Vergrößerung des obigen Bildes.


Chemeistreifen über Ahrensburg
Eine halbe Stunde später über Ahrensburg. 





19. Mai 2005
Dieses Bild wurde am 19. Mai 2005 über Hamburg-Dulsberg aufgenommen. 
An diesem Tag war eigentlich blauer Himmel laut Wetterbericht vorausgesagt.



19. Mai 2005
Offizielle Stellen würden diesen Wirbel als "Kondensstreifen" erklären wollen. 


19. Mai 2005
Auch dieses Bild ist am 19. Mai 2005 eine Stunde nach dem obigen Bild aufgenommen worden.
Nach solchen Sprühaktionen entsteht meistens ein milchiger Schleier am Himmel, wie dies bereits auf dem Foto zu erkennen ist.


Gerade am 26. und 27. Mai 2005 wurde wieder massiv über Hamburg gesprüht.  Da an diesen Tagen die Hitze bei fast 30 Grad plus lag, fühlte sich das Sonnenlicht extrem aggressiv auf der Haut an, so daß man gar nicht lange in der Sonne bleiben wollte.
Genau an den selben Tagen sandte uns ein Interessent unserer Netzseite folgende Meldung:

"Der saarländische Rundfunk berichtete in seinen heutigen Nachrichten (27.5.05) von leichten
"Schleierwolken".  Sollen die Leute nun mit der Bezeichung "Schleierwolken" an den Anblick der Chemiestreifen gewöhnt werden?"

Es soll hier anscheined etwas "verschleiert" werden, ohne das das Volk es mitbekommt. 

HINWEIS:  Seit April/Mai 2006 wird auch über Südwestafrika (Namibia) kräftig gesprüht!


Seit Jahren wird ebenfalls über dem Berchtesgadener Land gesprüht.  Auffallend ist, daß über den Bergen die Entstehung eines milchigen Schleier- himmels schwieriger verläuft als überm Flachland.  Hier (in den Bergen) wird dann auch kräftiger gesprüht! 

Am 3. März 2012 war wieder einmal Sprühaktion über dem Berchtesgadener Land angesagt.  Wettervorhersage: Regen. 
Doch die Sonne schien weiterhin.   Die Sprühaktion hatte an diesem Tag nicht den Erfolg.......