Zurück

Brennstoffzelle ist endlich da


Die Brennstoffzelle mag bis dato noch nicht die Alternative zur "freien" Energie darstellen, aber sie ist schon mal ein Anfang, nämlich ein Anfang des Umdenkens.
Hoffen wir, daß in den kommenden Monaten und Jahren die Technik der "freien" Energie immer mehr den Markt erobert und dadurch auch irgendwann die "überflüssige" Brennstoffzelle ersetzen wird.


die WFG-Schriftleitung





(Quelle:  freenet.de - September 2001)


Brennstoffzelle da

Auf der Internationalen Fachmesse für Energie vom TÜV Süddeutschland wurde unlängst das Brennstoffzellenfahrzeug "Necar 5" der Öffentlichkeit vorgestellt.  Das vom DaimlerChrysler-Konzern entwickelte Fahrzeug ähnelt äußerlich einem A-Klasse-Wagen.
Brennstoffzellen sind elektrochemische Systeme, die chemische Energie von Oxidationsprozessen in elektrische Energie umsetzen.  Das Prinzip ist ähnlich dem von Batterien.  In Brennstoffzellen ist die Energie allerdings nicht in den Elektroden gespeichert, sondern in einem externen Tank gelagert.  Zum Unterschied zu batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen haben brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge den Vorsteil, vergleichbare Leistungsdichten und Reichweiten mit konventionellen Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotor aufzuweisen.

Die Verwendung des Brennstoffs Wasserstoff für Automobile in Kombination mit Brennstoffzellensystemen hat die positive Eigenschaft, daß diese Technologie die zwei- bis dreifache Effizienz eines konventionellen Verbrennungsmotors hat, mit Wasserdampf als einzigen Emittenten.  "Necar 5" wird mit umweltfreundlichem Methanol betankt.  Das entwickelte Auto sei serienreif und gehe ab 2004 in Produktion, bestätigte Hans-Peter Schmidt, Entwicklungsingenieur bei DaimlerChrysler.

Zunächst, so Schmidt, sei vorgesehen, mit wenigen Fahrzeugen auf die Märkte in Deutschland, Europa und Japan zu gehen.  DaimlerChrysler verhandle zur Zeit mit den führenden Mineralölkonzernen, um eine entsprechende Infrastruktur in Deutschland zu schaffen.

Die Brennstoffzellen-Technologie wurde bereits vor mehr als 100 Jahren - vor allem für Anwendungen in der Weltraumtechnologie - erfunden.  Bei DaimlerChrysler begann die Forschung Anfang der 90er Jahre.  Das heutige Modell legt bereits 400 km mit einer Tankfüllung zurück und bietet Platz für fünf Personen.


ANMERKUNG:  Wie immer liegt es nun wieder bei den Öl-Multis, ob so ein Modell auf den Markt kommt oder nicht.