Zurück

Struktur u. Ziele der Freimaurerei



Geschichte der Entstehung der Logen
Gibt es eine Weltfreimaurerei?
Die Loge als Geheimbund
Ideologie der Freimaurerei
Deutsche Führer als Freimaurer
Freimaurerei als Wegbereiter der Weltrevolution von 1789
Das politische Ziel der Freimaurerei


Die Freimaurerei – Überstaatlich und geheim wird sie genannt.  Denn ihr Wirken findet seine Schranken nicht an den Grenzen eines Volkes oder Staaten, sondern wie ein unheimliches Spinnengewebe zieht sie sich durch alle Völker hindurch und lastet wie ein Albdruck auf allen; und die Gesetze und Ziele für ihr Handeln stammen nicht aus den Lebensgesetzlichkeiten eines Volkes, sondern aus volkloser, ja volkverneinender Haltung.

Die Tarnkappe ist die Harmlosigkeit, ein gewisser „gesellschaftlicher“ Schimmer und hochtönendes Wortgeklingel; damit fängt man bis heute zahlreiche Ideologen.  Auch solche, die aus der Freimaurerei ein günstigeres Fortkommen erhoffen (Geschäftsmaurer), finden sich in großer Zahl.

Der ehemalige englische Ministerpräsident Lord Baconsfield, der ursprünglich Disraeli hieß, und der zu ihren geheimsten und wissenden Führern gehörte, kennzeichnet ihr eigentliches Wirken:
„Die neuere Geschichte Europas kann nur der schreiben, der in die Geheimnisse der Geheimbünde eingeweiht ist ....  Die Staatsmänner dieses Jahrhunderts haben es nicht allein mit Regierungen, Kaisern, Königen und Ministern zu tun, sondern auch mit den Geheimgesellschaften.  Diese Gesellschaften können schließlich alle politischen Arrangements zunichte machen, sie haben überall Agenten, skrupellose Agenten, die Morde schüren, und sie können ein Blutbad herbeiführen, wenn sie es für zweckmäßig halten.“ (Rede  am 20. 9. 1876 in Aylesbury).

Auch der damalige englische Ministerpräsident Baldwin legte den Finger auf diese schwere Wunde des politischen Lebens:
„Ich mache alle Anstrengungen, um Europa nicht in ein verbrecherisches Abenteuer zu stürzen, wohin mich ein blinder Fanatismus und eine gefühllose Gier verleiten möchten.
Aber die Staaten, auch die Krone Englands, sind nicht mehr Heeren ihres Geschickes!  Mächte, die unserem Zugriff entgleiten, lassen in meinem Lande wie anderswo ihre Sonderinteressen und einen abgeirrten „Idealismus“ spielen.  Wehe dem, der den Krieg hervorruft!  Aber ich fürchte, dass meine Anstrengungen an diesen dunklen Willen, der mich treibt, ihn zu überstürzen, zerbrechen.“

Wer sind denn eigentlich diese Freimaurer?  Man unterscheidet zwei Stufen: Zu den niederen gehören jene Durchschnittsbürger, die sich an dem gebotenen Phrasendrusch mal „etwas fühlen“ können.  Die Verantwortlichen aber sind jene Vielseitigen, die jedes Klima vertragen, jene 300 Rathenaus, die alle einander kennen, die die Geschicke der Welt leiten über die Häupter der Könige und Staatspräsidenten hinweg.  Jene, die skrupellos jedes Amt übernehmen, die brutal alle Völker zu versklaven verstehen.

Wir wollen hier nun Freimaurer selbst und deren Schriften zitieren, denn damit erledigt sich dann der allseits bekannte abwertige Vorwurf: Bei allen „negativen“ Veröffentlichungen über die Freimaurerei handelt es sich lediglich um sogenannte Verschwörungstheorien.

die WFG-Schriftleitung