Zurück



Vortrag buchen



Gegen Erstattung der Spesen können Sie uns, das Privatinstitut für Welteislehre oder die WFG-Gruppe, für einen Vortrag buchen. 
Die Mindestteilnehmerzahl sollte 10 Personen sein.
Eigene Technik bringen wir mit oder sollte vor Ort zur Verfügung gestellt werden. 
Die Dauer der Vorträge, mit Pause, betragen zirka 3 Stunden, wenn nicht anders angegeben.
Für uns steht imVordergrund die ideelle Verbreitung der Welteislehre, sowie das uralte Wissen unserer Vorfahren.

Für Buchungen und Fragen - wfg-gk@gmx.de


Folgende Lichtbilder-Vorträge bieten wir an:



Kaiser und Endzeitschlacht -
der Untersberg im Zentrum der Weissagung


Seit über einem Jahrzehnt interessieren wir uns für den Untersberg, das Walserfeld und den Walser Birnbaum im Grenzgebiet Berchtesgadener Land/
Salzburger Land.
Die Fällung des berühmten "Birnbaumes vom Walserfeld" im Dezember 2015 regte daher erneut zu intensiven Forschungen an, besonders über seine mögliche Bedeutung im Hinblick auf überlieferte Weissagungen im Zusammenhang mit dem Untersberg.
Es ergaben sich überraschende Übereinstimmungen zwischen der Weissagung vom Walser Birnbaum und historischen Prophezeiungen (z. B. Alois Irlmaier).
Weitere Fragen harrten der Beantwortung:
- Warum sind die Bewohner rund um den Untersberg davon überzeugt, daß der "Kaiser" im Berg sitzt?
- Welche Bedeutung hatte das Walserfeld in der fernen Vergangenheit?
- Hat der Walser Birnbaum eine mythologische Bedeutung?
- Wurde die alte Weissagung in modernen Romanen und Filmen verwendet?
- Welcher "Fürst soll seinen Schild an den Birnbaum hängen"?

Der erste Teil des Vortrages befaßt sich mit den zeitlichen Begebenheiten rund um die Weissagung.
Die Entschlüsselung der oben gestellten Fragen wird im zweiten Teil ausführlich behandelt. Umrahmt wird alles durch zahlreiche Bilder.

Dauer: zirka 2 bis 2½ Stunden

Nach dem Vortrag bleibt noch Zeit, um das Thema, zusammen mit dem Publikum, zu reflektieren.







Hörbigers
Welteislehre


Alles Weltgeschehen beruht auf dem ewigen Widerstreit der Mächte Glut und Eis.


Gerade in unserer Zeit in der uns die offizielle Wissenschaft mit konfusen Theorien überschüttet, ist es notwendig die Verbreitung einer wirklich umfassenden Naturschau, wie sie von Hanns Hörbiger (Ingenieur) bereits vor 100 Jahren vorgestellt wurde, erneut bekannt zu machen.

Der geistige Inhalt der Welteislehre ist weitumspannend, ihr Blickfeld ist unermeßlich, und die Tragweite der aus ihr zu ziehenden Folgerungen ist auch heute kaum übersehbar.  Niemals ist bislang so großartig und allgewaltig (wie beispiellos scharf umrissen) die Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems aufgezeigt worden.  Niemals ist vordem auch nur betont worden, daß Leben auf unserer Erde ohne kosmischen oder außerirdischen Wasserzufluß einfach unmöglich wäre (Ursprung unseres Wetters), daß schon mehrere Monde sich der Erde angegliedert haben, daß ohne erhebliche Mondannäherung keine irdischen Gebirge sich türmen, keine Lebewesen in Versteinerungen sich erhalten, keine Kohlen und Erdöle sich bilden konnten, auch kein Aufstieg zum Menschen möglich geworden wäre.  Niemals ist gleichwohl zwingender erörtert worden, warum wiederholt Eiszeiten, Groß- und Sintfluten sich auf Erden ereignen mußten und noch in den Sagen und Überlieferungen ("das große Wasser", Atlantisuntergang) ältester Kultur- und Naturvölker nachklingt, was in ergeschichtlich jüngster Zeit sich auf Erden abspielte.

Die Welteislehre bietet bietet zum ersten Male grundsätzlich und bis ans Ende die Hand zu einer Durchwanderung aller exakten Forschungs- und Wissensgebiete; sie macht keine Seitensprünge, weil der rote Faden ihres Prinzips nicht abreißt; sie scheut keine Schwierigkeiten, weil sie keine zu umgehen oder totzuschweigen braucht; sie sucht keinen Schutz hinter besonderen Voraussetzungen, weil nirgends Gefahr besteht, die Deutungen auf totes Geleise zu fahren; sie stützt sich auf die neuesten Erfahrungen der Forschung, weil sie zugleich modern im guten Sinne sein darf und bis heute ist - s. dazu "Aktualität der Welteislehre".

Der Zuhörer wird in denkbar einfachster und gedrängtester Darstellung erfahren, weshalb es so wichtig ist, sich mit der Welteislehre zu befassen.

Dauer: zirka 3 Stunden

Im Anschluß an seinen Vortrag nimmt sich der Referent vom Privatinstitut für Welteislehre noch Zeit und beantwortet gerne Fragen.

Weitere Information über die Welteislehre auf unserer Netzseite.








Aberglaube oder Volksweisheit?

Alte Volksbräuche, Bauernregeln und Wetter, sowie die Heilkunde, erfahren eine völlig neue Erklärung.

Eine tausendjährige Weisheit von unerhörter Tragweite für die Gesundheit und Umwelt wurde von der heutigen Zivilisation als Bauernregeln belächelt oder als purer Aberglaube verspottet.
Anstatt den angeblichen Aberglauben ebenfalls als bloße Naivität des einfachen Volkes abzutun, hat jedoch der Naturbeobachter und Schriftsteller, Hanns Fischer - unter Anwendung der Erkenntnisse der Welteislehre - , in jahrzehntelanger Arbeit dieses geschmähte und belächelte Gebiet als eine tiefe Volksweisheit enthüllt.  Hanns Fischer stellt hier nicht nur ein Volkswissen vor uns hin, das teilweise älter als zehntausend Jahre ist, sondern dieses überragt alles, was unsere heutige Naturwissenschaft zu bieten vermag.  Es wird somit ein Blick in unsere eigene ur-bäuerliche Seele getan und gezeigt, daß diese Bauernregeln sich auf nachprüfbare Tatsachen unserer Umwelt stützen.  Es ist eine völlige Umwälzung der Volkskunde und der Erkenntnis des Wissenstandes unserer Vorfahren.

- Alte Volksbräuche kommen wieder zu ihrem rechten Sinn.
- Der Heilkunde wird ein unendliches Gebiet eröffnet (Heliobiologie v. Hanns Fischer).
- Kein Aberglaube, wenn der Volksglaube bestimmten Steinen und Pflanzen lebens- und gesundheitsfördernde Bedeutung beilegt.
- Die Bedeutung von Kreuzwegen, Kraftplätzen, Sommersonnen- und Wintersonnenwende, Ur(Bauern)Kalender, Knecht-Rupprechts-Rute usw. erfahren eine verblüffende, aber logische Erklärung.
- Der Schlüssel zum richtigen Verständnis vieler Alltäglichkeiten und Gewohnheiten.
- Die Wiedergeburt der Ahnenseele aus alten Volksbräuchen und Volkswissen.

Dauer: zirka 3 Stunden

Im Anschluß an seinen Vortrag nimmt sich der Referent vom Privatinstitut für Welteislehre noch Zeit und beantwortet gerne Fragen.